Wurzelälchen oder Nematoden

bei Kakteen und Sukkulenten

Kakteenpflege - Wurzelälchen oder Nematoden

Ursache:
Durch einschleppen und Übertragung neuer Pflanzen oder möglicherweise bereits in Humushaltiver Erde!

Auswirkung:
Durch die Fraßstellen bilden sich auch sehr leicht Brutstätten für Schadpilze. Wachstum und Blütenbildung kommen ins stocken im schlimmsten Fall folgt der Tod der befallenen Pflanze.

Verhindern oder Bekämpfen:
Um eine weitere Ausbreitung zu verhindern, muß eine befallene Pflanze umgehend von den anderen getrennt werden. Ist eine Pflanze befallen, können die Wurzelschädlinge meist nur mit hochgiftigen chemischen Mitteln erfolgreich bekämpft werden. Deswegen ist auch hier vorbeugen besser als nachträgliches bekämpfen. Also jede Neuerwerbung erst einmal umtopfen und dabei den Wurzelbereich genau untersuchen!
Hat man einen Befall festgestellt hilft ohne chemische Keule meist nur noch folgende Methode. Der befallene Kaktus wird mit einem mit Alkohol desinfizierten Messer knapp über der Wurzel abgeschnitten. Der Wurzelballen wird mit dem gesamten Topf im Hausmüll entsorgt. Auf keinen Fall in den Kompost, da so eine Ausbreitung der Schadinsekten die Folge ist. Die Schnittstelle am Kaktus wird mit Holzkohle behandelt (= Desinfektion!). Nun wird er an einem warmen aber nicht sonnigen Ort für 1-3 Monate aufrecht hingestellt, bis sich neue Wurzeln gebildet haben. Sind die ersten neuen Wurzeln ersichtlich kann er in trockenes Substrat getopft werden. Nach etwa 1-2 Wochen kann er das erste mal gegoßen werden. Kaktus gerettet. Schädlinge beseitigt ;-)

Vorbeugen ist besser als Bekämpfen!

nicht parasitäre Schädigungen

Viruskrankheiten

Pilzkrankheiten

Tierische Schädlinge

Copyright © 2007 www.kaktus-kakteen-sukkulenten.de